Audioreportagen & Interviews

Die Inseln der Malediven

KuramathiAlso, das mit dem Land ist auf den Malediven ein bisschen schwierig. Das Land Malediven gibt es natürlich. Doch Land ist auf den Malediven eher rar. Denn 99 Prozent der Staatsfläche liegt unter Wasser. 1190 Inseln zählt man insgesamt. Davon gelten rund 1000 als durchaus bewohnbar, doch nur etwa 200 sind wirklich bewohnt.

Weiterlesen...

Auf welchen Wegen erreicht man die Malediven?

Kuramathi 2

 

Wie erreicht man die Malediven? Mit dem Schiff geht´s auch. Ist aber eher mühsam. Die meisten kommen angeflogen. Aber natürlich erreicht man die Malediven auch auf einem anderen Weg, auf dem virtuellen nämlich.

Weiterlesen...

Das Rashdoo-Atoll

024Westlich von Male, in zwei Stunden mit dem Schnellboot oder in einer halben Stunde mit dem Wasserflugzeug erreichbar, liegt das Rashdoo-Atoll. Das Atoll besteht aus vier Inseln. Auf zwei der Inseln gibt es Hotel-Anlagen, auf der Insel Rashdoo leben noch Fischer. Zum Rashdoo-Atoll gehört auch die Insel Kuramathi. Auch sie wurde früher von Fischern bewohnt. Doch als die Bevölkerungszahl unter 120 sank, wurden die Insulaner nach Rashdoo umgesiedelt. Heute ist Kuramathi eine Touristeninsel. Sie ist eine der größten Inseln der Malediven: über zwei Kilometer lang und bis 300 Meter.

Weiterlesen...

Malediven - Spiegelei- oder Halbmondinseln

002So, dann malen wir einmal eine Robinson Crusoe-Insel: Eine Palme, viel Strand und ein kleiner Holzbungalow mit Stelzen am Meer. Was wie das Inselbild eines dreijährigen Kindes aussieht, ist eine fast passende Beschreibung einer typischen Insel der Malediven. Ach so, das tiefblaue, glasklare Meer haben wir noch vergessen. Und der Strand ist natürlich fast schneeweiß. Und eine leichte Minibrandung wirkt stark meditativ. Aber die Brandung ist natürlich auf einem Bild nur zu erahnen.

Weiterlesen...

Die Hauptstadt Male

Kuramathi 3Die meisten Malediver leben in der Hauptstadt Male. Auf einer winzigen Fläche von zwei Quadratkilometern wohnt etwa ein Viertel der maledivischen Bevölkerung. Da wird’s eng. Male ist die einzige Stadt auf den Malediven und sie platzt aus allen Nähten. Wobei das Bild nicht ganz stimmt, denn hier platzt nichts, hier würde höchstens etwas absinken. In die Höhe kann die Stadt nicht wachsen, der Korallenuntergrund könnte dann absinken. So weicht man auf Nachbarinseln aus.

Weiterlesen...

Merkwürdige Geschichten von den Malediven

Sich in der Welt der vielen Inselchen und auf dem großen Indischen Ozean zurecht zu finden, ist heute nicht allzu schwer. Schließlich gibt es elektronische Navigationshilfen. Früher war das ganz anders. Wie finde ich den Weg, und vor allem wie finde ich das rettende Land, wenn Proviant und Trinkwasser drohen auszugehen. Auf den Malediven führte man früher auf Schiffen den Schwarzen Raben mit. Der wurde dann auf Verdacht frei gelassen. Kam er nicht zurück, musste in der Nähe Land sein. Zog der Vogel es vor, wieder auf dem Schiff zu landen hieß es leider weitersegeln.

Weiterlesen...

Mit dem Dhoni auf Fischfang

Eigentlich haben die Malediven nicht viel zu bieten. Jedenfalls oberirdisch. Im Grunde spielt sich das Leben unter Wasser ab. Wer nicht getaucht, geschnorchelt oder wenigstens mit einem Glasbodenboot aufs Meer gefahren ist, hat die Malediven nicht richtig erlebt.

Weiterlesen...

Ah Toll! - ein Atoll

A-toll! Der Begriff könnte auch als Ausdruck der Faszination der Inselwelt der Malediven dienen. Natürlich ist Atoll kein Synonym für super, klasse, fantastisch oder geil, sondern – Sie werden es wissen - ein geografische Begriff. Das Wort Atoll leitet sich vom maledivischen Wort Atolhu ab. Für die Malediver ist ein Atolhu ein ringförmiges Riff aus Korallenkalkstein, in dessen Mitte sich eine Lagune mit Inseln und Sandbänken befindet. Während kleine Atolle wenige 100 Meter umfassen, hat das größte einen Durchmesser von 75 Kilometer.

Weiterlesen...

Nur 200 der 1200 Inseln sind bewohnt

Was zeichnen Kinder, wenn man ihnen die Aufgabe stellt: Mal mal Deine Traum-Insel? Meist entsteht dann ein runder, heller Klecks mit einer Palme drauf, umspült von einem tiefblauen Meer. Im Grunde zeichnen schon Kinder recht früh die Malediven. Denn so sieht wie auf dem Papier sieht es auch in Wirklichkeit aus: Kokospalmen, die sich abenteuerlich zum Wasser hin biegen. Am einsamen, flachen fast schneeweißen Strand, sind nur die eigenen Fußabdrücke zu erkennen. Zwischen den Palmen eine Hängematte, wie geschaffen für einen erholsamen Tag. Die leichte Brandung wirkt beruhigend, und das türkisfarbene Wasser ist so klar, das selbst noch in 30 Meter Tiefe der Boden zu erkennen ist.

Weiterlesen...

Das Unterwasserrestaurant auf der Insel Rangalifinolhu

Der Name der ist schwer aussprechbar: Rangalifinolhu. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass es eine Umschreibung für die Kollenriffe der Umgebung ist. Denn Ran heißt auf den Malediven Gold und Gaa ist der Korallenstein. Seit 1993 ist die Insel für Touristen erschlossen. Ein Rundgang um die Insel ist schnell erledigt. 600 Meter mal 350 Meter ist das Eiland groß. Zum Hilton-Resort auf dieser Insel gehört auch noch die etwas kleinere Insel Rangli. Beide Inseln sind durch eine Brücke miteinander verbunden.

Weiterlesen...

Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber

HolidayRadio.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur.

HolidayRadio.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2013. Alle Rechte vorbehalten.